Veröffentlichungen

Hans Fischer:

Urkunde über einen Erbvertrag aus der Endzeit des Saarner Konvents, 1996

 

Hans Fischer:

Das Kloster Saarn wird aufgelöst.

Ein Brief des ersten Mülheimer Bürgermeisters aus diesem Anlass, 1998

 

Rolf-Achim Mostert:

Kloster Saarn im Zeitalter der Konfessionsbildungen, 2001

 

Ralf Lommerzheim:

Erfahrung, handwerkliches Können, Geduld und eine großzügige Spende, 2002

 

Hans-Leo Enaux, Leo Werry:

Unser Zuhause war das Kloster, 2004

Leo Werry/Adeleid Krautschik:

Dorf statt Stadt

 

Ralf Lommerzheim/A. Bachinger:

Fotografierte Archäologie

 

buecher_06_Ort.jpg
copyright Edition Werry

Kurt Ortmanns, Herausgeber
KLOSTER SAARN
Zur Restaurierung der ehemaligen Zisterzienserinnenabtei
in Mülheim an der Ruhr 1979 - 1989

144 Seiten, 21 x 25 cm, 61 Pläne und Fotos, gebunden

ISBN 3-88867-032-2


Mit einem Überblick über die geschichtliche und baugeschichtliche Entwicklung von der Gründung um 1214 bis heute, der Darstellung der Vorüberlegungen und der Nutzungsplanungen bis zur Restaurierungsdurchführung wird dem Leser ein Baudenkmal von hohem Rang im westlichen Ruhrgebiet vorgestellt.

Anschaulich wird der Text ergänzt durch zahlreiche Pläne, Werkzeichnungen und historischen Fotos sowie einem umfangreichen Bildteil in Schwarz/Weiß und Farbe, der die Restaurierungsschritte und die restaurierten Gebäude darstellt.

Über fast 50 Seiten erstreckt sich ein ausführlicher Pressespiegel, der das Auf und Ab der oft kontroversen Meinungen, die Probleme der Forschung und Restaurierung deutlich macht.

buecher_01_Fisch.jpg
copyright Edition Werry

Hans Fischer
DAS ZISTERZIENSERINNENKLOSTER IN SAARN

148 Seiten, 21 x 25 cm, gebunden mit Schutzumschlag

ISBN 3-88867-008-X

"Die Darstellung von Hans Fischer publiziert die Forschungsergebnisse; zusammen mit der bereits bekannten Geschichte wird daraus ein packendes historisches Kapitel über das 1214 bis 1808 existierende Kloster, das man im Ruhrgebiet nicht erwarten würde.

Wenn es einen Preis für die abwechslungsreiche, phantasievolle und technisch ausgefeilte Gestaltung eines in letzter Zeit erschienenen Buches zur rheinischen Geschichte gäbe, gehörte diese typographisch von Leo Werry verantwortete Klostermonographie, in die engste Wahl gezogen zu werden." (Neues Rheinland, Brauweiler)

buecher_02_Fisch.jpg

Hans Fischer
KLEINE GESCHICHTE DES EHEMALIGEN ZISTERZIENSERINNENKLOSTERS MARIENSAAL IN SAARN

52 Seiten, 12 x 20 cm, broschiert

ISBN 3-88867-034

Auf 50 Seiten schildert der Autor in knappen Zügen die Geschichte der Saarner Abtei, beginnend mit den geistlichen Grundlagen, endend mit dem Abschluß der Restaurierung. Illustriert ist das Büchlein mit Fotokopier-Collagen aus historischen Dokumenten und farbigen Ansichten und Karten aus der Zeit vor 1800.

 

 

 

buecher_03_Fisch.jpg

Hans Fischer
KLEINER FÜHRER DURCH DIE KLOSTERKIRCHE
ST. MARIA HIMMELFAHRT

60 Seiten, 12 x 20 cm, broschiert
ISBN 3-88867-038-1

Das kleine Bändchen führt durch die Saarner Klosterkirche und stellt die Kunst- und Kultgegenstände in knappen Texten vor. Illustriert hat diese kleine Werk der Mülheimer Grafiker Ludger Jackowiak.

Auf kleinen Grundrisszeichnungen ist immer genau der Platz markiert, an dem sich die Objekte befinden, die im Text und als Zeichnung vorgestellt sind.
Farbfotos von Walter Schernstein zeigen die Klosteranlage, das Kircheninnere und die neue Orgel.

Buecher_Keramikfunde.jpg
copyright Edition Werry

Ralf Lommerzheim, Bernd Oesterwind:

DIE MITTELALTERLICHEN KERAMIKFUNDE

Hrsg. von Dr. Hans Fischer, Dr. Ralf Lommerzheim u. Leo Werry

Edition Werry, Mülheim 200x

 

 

 

 

 

 

buecher_ErgrabeneGesch.jpg
copyright Edition Werry

Ralf Lommerzheim

ERGRABENE GESCHICHTE

 

Die Geschichte des Kloster der Zisterzienserinnen Mariensaal in Saarn in Mülheim an der Ruhr nach den Befunden der archäologischen Forschung mit Beiträgen von C.B. Oesterwind über das Alltagsleben in mittelalterlichen Klöstern

128 Seiten, 25 x 31 cm, gebunden

ISBN 3-88867-043-8

 

Das 1214 gegründete Zisterzienserinnenkloster Mariensaal gehört zu den bedeutendsten Baudenkmälern des Rheinlands. Dazu tragen auch die Erkenntnisse der Ausgrabungen von 1979 bis 1989 bei, deren Ergebnisse die Ausgräber hier in einer reich bebilderten und gut lesbaren Studie vorlegen. Durch die Forschungen konnten Bauten und Gräber an der Stelle des Klosters bereits seit dem 8. Jh. belegt werden. Bisher war diese vorklösterzeitliche Besiedlung anhand der Schriftquellen unbekannt.

 

Im Mittelpunkt des Buches steht jedoch das Kloster mit seiner Kirche und den verschiedenen Nutzbauten sowie Gärten und Teichen. Besonders hervorzuheben sind die beiden Kapitel zum Alltagsleben im Kloster sowie zur Wasserversorgung.

Der Text entspricht in seiner gelungenen Aufmachung mit Initial und Zweifarbigkeit mittelalterlichen Handschriften. Gerade durch die farbigen Rekonstruktionszeichnungen bietet sich das ansprechend gestaltete Buch auch zur Benutzung im Schulunterricht an

(Ellen Riemer, Archäologie in Deutschland, Stuttgart).

Heinz Weirauch

VON BAUERN UND KÖTTERN, PÄCHTERN UND AUFSITZERN

HÖFE UND KOTTEN IN SAARN

 

Hrsg. von Dr. Hans Fischer, Dr. Ralf Lommerzheim u. Leo Werry

 

Edition Werry, Mülheim 2004

ISBN: 3-88867-048-9

 

Gespenst_Geralda.jpg

Museumsführer für Kinder

Der Museumsführer für Kinder im Vor- und Grundschulalter eignet sich für die didaktische Vor- und Nachbereitung eines Besuchs des Klostermuseums und des ehemaligen Klosters.

Gestaltung: Fr. Gudrun Linde
Herausgeber: Verein der Freunde und Förderer des Klosters Saarn e.V., 2009
 
Kulturtankstelle.jpg

Hans-Theo Horn

SPIRITUELLE KULTURTANKSTELLE KLOSTER SAARN
Sonderdruck aus dem Mülheimer Jahrbuch 2011

Kloster Saarn als „Spirituelle Kulturtankstelle“ - Ein Ort der Kulturhauptstadt 2010

Herausgeber: Verein der Freunde und Förderer des Klosters Saarn e.V., 2010
Geibert.jpg

Wolfgang Geibert

DER TAG BEGINNT MITTEN IN DER NACHT
- vom Leben im mittelalterlichen Kloster Mariensaal in Saarn -
Wolfgang Geibert hat Texte aus mehreren seiner Veröffentlichungen  in einer Broschüre zusammengefasst.  Die Texte stammen vorwiegend aus entsprechenden Abhandlungen für den Gemeindebrief der Pfarrei St. Mariä Himmelfahrt, die er seit Mai 2011 im Zusammenhang mit dem 800-jährigen Klosterjubiläum verfasst hat. Am Beispiel der von ihm fiktiv erfundenen „Schwester Agnes“ liest man von frommen und weniger frommen, von traurigen und fröhlichen, manchmal dramatischen, aber auch immer sehr menschlichen Begebenheiten im Kloster Mariensaal um das Jahr 1300.
Redakteur: admin - Aktualisierung der Site: 03.01.2017